Jungschargottesdienst 2016

Am Wochenende vom 3. und 4. September war es wieder soweit, wir durften als Jungschar einen Gottesdienst vorbereiten und feiern. Wie fast jeden Jungschinachmittag starteten wir mit singen und frischten so auch gleich die Bewegungen zu den Liedern etwas auf. Das Thema an diesem Wochenende war Mose, wie er von Gott einen wichtigen Auftrag erhalten hatte, wie er sich nicht für diesen Auftrag geschaffen fühlte und doch von Gott überzeugen liess, weil Er immer die besseren Argumente hat. Jaqueline und Elisabeth studierten das Gespräch zwischen Mose und Gott ein und die anderen zeichneten die zehn Plagen, die Gott über die Ägypter brachte, weil Pharao die Israeliten nicht ziehen lassen wollte. Nach dem Zvieri erzählte uns Tschuls die Geschichte noch etwas genauer und kurz nach fünf Uhr gingen wir aufs Pauli. Dort angekommen machten wir sofort Feuer und kochten das grösste Rührei, dass wir jemals gesehen haben. Aus diesem Grund dauerte das Ganze auch etwas länger, den JungschärlerInnen wurde aber mit Ringe turnen und einem weiteren Feuer entfachen nicht langweilig. Nach dem Essen gab es ein Geländespiel, dessen Ziel es war, ohne sich vom Gegner erwischen zu lassen, die versteckten Botschaften zu finden und zu entschlüsseln. Wer doch einem Gegner mit einer stärkeren Spielkarte begegnete, durfte mithelfen das Dessert vorzubereiten. Mit zunehmender Dunkelheit wurde auch das Finden der Botschaften schwieriger, aber eine Gruppe hat es doch geschafft alle zu finden und die Lösung zu entschlüsseln. Mit Liedern am Feuer liessen wir den Abend ausklingen und konnten das erste Fruitcrumble aus dem Jungschitopf geniessen. Zurück im Kirchgemeindehaus fielen uns allen (oder vor allem den Leitern) schon fast die Augen zu und nach dem Zähneputzen gingen die JungschärlerInnen ins Bett.

 

Den Sonntag starteten wir mit einem kanadischen Frühstück wo Ahornsirup natürlich nicht fehlen durfte. Danach blieb Zeit um die Lieder nochmals zu üben und aufzuräumen, bevor um 9:30 Uhr der Gottesdienst startete. Als erstes wurde Janna Kallweit eingesegnet und die Kleingruppe von Esther und Andreas sang ein Lied für sie. Anschliessend führten Jaqueline und Elisabeth die Berufung von Mose vor und Tschuls erzählte wie die Geschichte weiterging, mit den Plagen in Ägypten und schlussendlich auch dem Auszug von dort. Zwischen den vier Liedern hielt Res Tanner eine Predigt zum selben Thema und ging noch tiefer darauf ein. Im Anschluss an den Gottesdienst haben wir uns bei Kaffee und Kuchen ausgetauscht und hatten eine tolle Gemeinschaft. Es war ein tolles Wochenende mit schönem Wetter und vor allem tollen JungschärlerInnen, eine super Sache.

 

Beat Hofer